Stadtwanderweg Nr.4

Wusstet ihr, dass es in Wien 9 Stadtwanderwege gibt?
Oder man einmal „rundumadum“ um Wien gehen kann?
Tatsächlich muss man sich nicht 2 Stunden ins Auto Richtung Süden setzen, sondern kann quasi vor der Haustüre los starten.
Und genau das hab ich mir für diesen Frühling vorgenommen!

Der Plan lautet alle Stadtwanderwege, Wein- und Wasserwege und Erholungsgebiete abzuklappern und vielleicht, eventuell, auch einmal „rundumadum“ zu wandern wobei ich mir das wirklich offenlasse, da es Logistisch doch sehr aufwändig ist.
Bei den Standwanderwegen handelt es sich um Strecken die zwischen 7 und 15km lang sind. Man braucht dafür nicht sonderlich viel Kondition und auch keine spezielle Ausrüstung und auf dem Großteil der Wege sind Hunde erlaubt (ausgenommen sind die Naturlehrpfaden im Lainzer Tiergarten sowie manchen Etappen des „rundumadum“ Wegs).

Und passend zum heute stattfindenden „National Take a Walk in the Park“ Day auch “Mach einen Spaziergang im Park” Tag genannt möchte ich euch von meiner ersten Tour der Standwanderwegchallenge berichten.

Ich habe mich entschieden mit dem Standwanderweg Nummer 4 anzufangen, da er in der unmittelbaren Nähe ist und mit einer Länge von 7,8km auch „schnell“ einmal am Nachmittag gegangen werden kann.

  • Schwierigkeitsgrad: Leicht
  • Jahreszeit: zu jeder Jahreszeit begehbar
  • Hundetauglich: ja, man trifft sehr viele Hunde auf dieser Strecke
  • Dauer: offiziell: 2 Stunden (ich bin mich vergangen, war „nur“ 7km unterwegs und hab 1,5 Stunden gebraucht)
  • Parkmöglichkeiten: ja, aber Kurzparkzone im 14. Bezirk. Man kann natürlich mit der Strassenbahn (49er) auch hinfahren

Gestartet bin ich direkt in der Dehnegasse. Anfangs geht man gemütlich Richtung Dehnepark, an einem Spielplatz vorbei und steht kurz danach an einem winzig, kleinem See- dem Silbersee.


Nun geht’s die Steinböckenstrasse entlang, durch einen kleinen Waldabschnitt zur Wickengasse. Von dort dauert es nicht mehr lange und man ist bei der Jubiläumswarte!
Das hinaufgehen habe ich mir erspart (könnte natürlich an der Höhenangst liegen).


Danach geht’s weiter zur Kreuzeichenwiese. Wer einen Hund mit hat der sozial verträglich ist und gern spielt ist dort richtig, denn obwohl es heute Wettertechnisch extrem unangenehm war, waren sehr viele Hunde dort anzutreffen.
Ich persönlich brauch sowas ja nicht unbedingt aber heute bin ich fast nicht drum herum gekommen meinen Hund ein bisschen spielen zu lassen.
Nun fing dann eigentlich auch schon der „Abstieg“ an, den ich jetzt nicht sonderlich spektakulär empfunden habe.

Alles in allem eine gemütliche, nicht wirklich anspruchsvolle, angenehme Runde!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen